Wir sind Europameisterin!

Europameisterin 2018: Anne Hübner vor Marlène Devillez (FRA) und Zosia Tula (POL), Foto: Canoe Europe
Europameisterin 2018: Anne Hübner vor Marlène Devillez (FRA) und Zosia Tula (POL), Foto: Canoe Europe

Starke Leistung des Kanu-Freestyle Team Germany bei der Europameisterschaft 2018 in Bratislava: Anne Hübner wird Europameisterin bei den K1 Damen und Isabelle Völkel sichert sich die Silbermedaille bei den Juniorinnen.
Carolin Mayer landet bei den Juniorinnen auf Platz 4 und Philip Josef im C1 auf Platz 5.

Die Bilanz: 2 Medaillien bei 4 Finalisten, mit Roman Glasman und Michel Hermann bei den Junioren 2 weitere Athleten im Halbfinale und mit Leon Bast und Anica Schacher 2 mal ganz knapp den Sprung in die nächste Runde verpasst. Leon Bast fehlten bei den K1 Herren bei 1500 Punkten lediglich 3 Punkte für den Einzug ins Halbfinale, bei Anica Schacher war es bei den K1 Juniorinnen nur ein fehlender Spin der sie den Einzug ins Finale kostete.

Unser EM Team 2018: Hinten v.l.: Helmut Wolff, Leon Stoermer, Michael Frey, Roman Glasman, Yannis Eckert, Isabelle Völkel, Carolin Mayer, Anica Schacher. Vorne v.l.: Michel Hermann, Stefanie Schmollack, Leon Bast, Philip Josef, Anne Hübner, Fabian Lenz.
Unser EM Team 2018: Hinten v.l.: Helmut Wolff, Leon Stoermer, Michael Frey, Roman Glasman, Yannis Eckert, Isabelle Völkel, Carolin Mayer, Anica Schacher. Vorne v.l.: Michel Hermann, Stefanie Schmollack, Leon Bast, Philip Josef, Anne Hübner, Fabian Lenz.
Pechvogel Leon Bast verpasst den Einzug ins Halbfinale um 3 Punkte, Foto: Clemens Josef
Pechvogel Leon Bast verpasst den Einzug ins Halbfinale um 3 Punkte, Foto: Clemens Josef

Die diesjährige Europameisterschaft in Cunovo wurde parallel zur Slalom-U23- und Junioren-EM ausgetragen. Nach der gemeinsamen Eröffnungsfeier aller Athleten im Herzen Bratislavas am Mittwochabend erstreckten sich die Wettkämpfe über 4 Tage.

Los ging´s mit den Vorläufen der K1 Herren, gefolgt von den Vorläufen der C1-Fahrer und den K1 Juniorinnen.

Bei den Männern ging das deutsche Team mit einem sehr jungen Team an den Start. Die deutsche Hoffnung Leon Bast - Junioren Vize-Europameister der letzten EM vor 2 Jahren - verpasste mit einem elften Platz nur ganz knapp den Sprung ins Halbfinale der besten zehn. Ihm fehlen bei einer Gesamtpunktzahl von 1500 Punkten lediglich 3 Punkte.

Nachwuchstalent Philip Josef setzt zum McNasty an, Foto: Anne Hübner
Nachwuchstalent Philip Josef setzt zum McNasty an, Foto: Anne Hübner

Fabian Lenz, fuhr in seinem ersten Jahr bei den K1 Herren auf Platz 14. Michael Frey, Yannis Eckert und Helmut Wolff belegten bei ihrer ersten internationalen Meisterschaft die Plätze 25, 31 und 34.

Bei den C1 Fahren reiste das deutsche Team lediglich mit einem Starter an. Der 16-jährige Philip Josef musste sich mit den Ü18 Fahrern messen, da es beim Freestyle keine Junioren C1 Kategorie gibt. Das Nachwuchstalent aus Limburg fuhr fokussiert seine starken Läufe und ließ genügend alte Hasen hinter sich um den Einzug ins Finale der besten 5 zu schaffen!

Isabelle Völkel beim Eintritt in den Luftraum von Cunovo, Foto: Clemens Josef
Isabelle Völkel beim Eintritt in den Luftraum von Cunovo, Foto: Clemens Josef

Unsere K1 Juniorinnen gelten seit Jahren als sichere Medaillenanwärterinnen. Isabelle Völkel stach in diesem Jahr diesem Jahr mit ihren Huge-Air-Loops besonders hervor und sicherte sich schon in den Vorläufen den zweiten Platz hinter der unschlagbaren Junioren-Welltmeisterin Ottilie Robinson- Shaw aus England. Unsere zweite Medaillenhoffnung Carolin Mayer, die schon bei der letzten Junioren-EM den 4. Platz belegte, fuhr ebenfalls souverän ins Finale der besten 5.

Anne Hübner auf dem Weg ins Halbfinale, Foto: Clemens Josef
Anne Hübner auf dem Weg ins Halbfinale, Foto: Clemens Josef

Lediglich die noch 15-jährige Anica Schacher schied auf Platz 6 mit nur zehn Punkten Rückstand auf die Fünftplatzierte aus. Die noch junge Athletin konnte erste internationale Wettkampfluft schnuppern und wird sicherlich bei der WM im nächsten Jahr ansprüche auf´s Finale anmelden!

Der zweiten Wettkampftag startete mit den Vorläufen der K1 Damen gefolgt von den Vorläufen der K1 Junioren.

Anne Hübner fand nur schwer ins Rennen, schicherte sich jedoch mit zwei noch nicht ganz zufriedenstellenden Läufen den siebten Platz und damit den Einzug ins Halbfinale der besten 10. Stefanie Schmollack errang bei ihrer ersten Europameisterschaft den 23. Platz.

Roman Glasman meldet mit einem starken vierten Platz in den Vorläufen Hoffnung auf einen Finalplatz an. Foto: Clemens Josef
Roman Glasman meldet mit einem starken vierten Platz in den Vorläufen Hoffnung auf einen Finalplatz an. Foto: Clemens Josef

Mit Roman Glasman und Michel Hermann stellte das deutsche Kanu-Freestyle Team gleich zwei Paddler, die den Einzug ins Halbfinle der K1 Junioren auf den Plätzen 4 und 6 schafften.

Die guten Platzierungen ließen auf die ein oder andere Finalteilnhame hoffen!

Leon Stoermer, unser jüngstes Team-Mitglied und Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier, schnupperte erste internationale Wettkampfluft und beendete die Europameisterschaft mit einem 17. Platz.

Unsere Finalisten (v.l.n.r.): Anne Hübner (K1 Damen), Carolin Mayer & Isabelle Völkel (K1 Juniorinnen), Philip Josef (C1), Foto: Clemens Josef
Unsere Finalisten (v.l.n.r.): Anne Hübner (K1 Damen), Carolin Mayer & Isabelle Völkel (K1 Juniorinnen), Philip Josef (C1), Foto: Clemens Josef

Tag 3 der Europameisterschaft: Halbfinale der K1 Herren, Damen und Junioren.

Den Anfang machten unsere Junioren Michel Hermann im ersten Heat und Roman Glasman im zweiten Heat. Sichtlich nervös wollten leider nicht alle Highscore-Moves einwandfrei gelingen, so dass am Ende beide Athleten punktemäßig deutlich unter ihren Möglichkeiten zurückblieben und ihre letzte Europameisterschaft als Junioren auf den Plätzen sieben und acht beendeten.

Im Halbfinale der Damen startete Anne Hübner im ersten Heat und meldete gleich in ihrem ersten Lauf Ansprüche auf´s Feld der Top 5 Finalistinnen an. Mit 550 Punkten auf dem Konto hieß es nun abwarten, was die anderen Top 10 Paddlerinnen für Läufe zeigen. Ungeschlagen bis zur letzten Athletin war der Einzug ins Halbfinale auf Rang 2 für Anne Hübner perfekt. Damit sicherte sie sich neben Isabelle Völkel und Carolin Mayer bei den K1 Juniorinnen und Philip Josef bei den C1-Fahrern als vierte Deutsche Sportlerin einen Platz im Finale der besten 5.

Isabelle Völkel wird Junioren Vize-Europameisterin! Es siegte die Britin Ottilie Robinson-Shaw, Platz drei ging an Silvia Gallego aus Spanien.Foto: Canoe Europe
Isabelle Völkel wird Junioren Vize-Europameisterin! Es siegte die Britin Ottilie Robinson-Shaw, Platz drei ging an Silvia Gallego aus Spanien.Foto: Canoe Europe

Unsere Juniorinnen mussten am Finaltag als erstes ran. Isabelle Völkel ließ nichts anbrennen und konnte ihr Programm mit Entry Move, Huge Air Loop und Cartwheel, Felix und Space Godzilla unbeirrt abspulen. Souverän sicherte sie sich damit die Silbermedaille hinter der Britin Ottilie Robinson-Shaw. Carolin Mayer hatte Schwierigkeiten in den Wettkampf hineinzufinden und musste sich nach wiederholten Grundberührungen beim Ansatz zum Space Godzilla zusätzlich der Spanierin Silivia Gallego auf dem unglücklichen vierten Platz geschlagen geben.

Im zweiten Halbfinale der EM fuhr Philip Josef mit den besten C1-Fahrern weltweit um die Wette. Am Ende gelang ihm ein hervorragender fünfter Platz, der Hoffnung auf tolle C1-Erfolge in der nächsten Jahren fürs deutsche Team weckt! Hier siegte der Tscheche Lukas Cervinka vor den beiden Ausnahmetalenten Sebastian Devred und Tom Dolle aus Frankreich.

Top 3 Damen (v.l.n.r.): Silber für Marlène Devillez (FRA), Europameisterin 2018 Anne Hübner und Bronze für Zosia Tula (POL), Foto: Marie Helye
Top 3 Damen (v.l.n.r.): Silber für Marlène Devillez (FRA), Europameisterin 2018 Anne Hübner und Bronze für Zosia Tula (POL), Foto: Marie Helye

Das Junioren Finale leider ohne deutsche Beteiligung gewann Tom Dolle aus Frankreich vor Valentin Parasme, ebenfalls aus Frankreich und Harry Price aus Groß-Britanien.

Im Finale der Damen zeigten alle Ladies zu Beginn Nerven. Unsere Anne Hübner konnte sich mit ihrem ersten Lauf lediglich auf Platz 5 behaupten. Während die Konkurrenz im zweiten Lauf deutlich besser fuhr reichte es auch hier noch nicht um im Ergebnis weiter vor zu rücken. Im dritten und letzten Lauf lag die Punktezahl der Top 3 Damen bereits bei 546 Punkten, so dass Anne alles auf eine Karte setzte und sich mit einem furiosen Lauf und 760 Punkten den vorläufigen Sieg sicherte. Nach Anne war nur noch die Siegerin der Vorläufe sowie des Halbfinales Zosia Tula aus Polen mit ihrem dritten Lauf dran, so dass die Silbermedaille bereits sicher war. Nach kurzem Bangen stand fest, Zosia konnte mit ihrem dritten  Lauf unsere Anne nicht schlagen - wir sind Europameisterin 2018! Platz zwei ging an die dreifache Europameisterin und Vize-Weltmeisterin Marlène Devillez aus Frankreich vor der WeltCup-Gewinnerin Zosia Tula aus Polen.

Im Finale der K1 Herren siegte ohne deutsche Beteiligung Tomasz Czaplicki aus Polen vor Bartosz Czauderna (POL) und Peter Csonka (SVK).

Im Medaillenspiegel liegt das Deutsche Team damit auf Platz 3 hinter den starken Franzosen und den Polen. Weiter so - Kanu-Freestyle Team Germany!!!

Website finanziert von: