Sa

15

Jun

2024

Erste Teilnehmer für die Heim-WM stehen fest

Der zweite Worldcup war für die Starter*innen im Squirtboot etwas ganz besonderes. Das Ergebnis dieser Veranstaltung dient als Qualifikation für die kommende Weltmeisterschaft 2025 in Plattling. Nachdem es den Sportlern gelungen ist insgesamt drei Medaillen zu gewinnen, freuen sich alle auf die kommende Herausforderung und möchten an die starken Leistungen anknüpfen. Das Training hat bereits begonnen. 

Nach Gold im Worldcup hat Mike Lochny die Heim-WM fest im Blick (Foto: R. Hauser)
Nach Gold im Worldcup hat Mike Lochny die Heim-WM fest im Blick (Foto: R. Hauser)

Für das deutsche Team treten folgende Sportler an:

 

SqW - Nele Barwich (KC Wiedenbrück-Rheda)

SqW - Anne Sommerauer (TSV Bad Reichenhall)

SqW - Naya Daruwala (KCZ Köln)

 

SqM - Mike Lochny (Tura Bremen)

SqM - Andreas Leitmann (WSV Osnabrück)

SqM - Finn Krössig (TuRa Bremen)

SqM (Ersatz) - Philipp Köster (TuRa Bremen)

SqM (Ersatz) - Mirco Huntemann (WSV Warturm e.V.)

 

Text: Reimar Staufenberg

Foto: Rüdiger Hauser

So

02

Jun

2024

Weltcup 2: Pegelprognose zwingt zu kurzem Wettkampf

Deutsches Freestyle Team steht sieben mal auf dem Podest

 

Schon am Mittwoch zeichnete sich ab, dass es ein besonderer Weltcup werden würde. Nachdem es in den vergangen Tagen im gesamten Alpenraum außerordentlich viel geregnet hatte, musste mit einer Evakuierung der Veranstaltungsfläche gerechnet werden. Die Pegelprognose ließ vermuten, dass ein Wettkampf bis einschließlich Donnerstag möglich sein würde und spätestens Freitag die gesamte Veranstaltung geräumt sein muss. 

 

Im Hintergrund hat Thomas Hinkel (HOC) zusammen mit der Stadt Plattling schnell und im Sinne der Athleten gehandelt, sodass in bereits nach kurzer Zeit ein alternatives Wettkampfformat für den zweiten Weltcup auf die Beine gestellt war. Alle Vorläufe wurden gemeinsam mit dem Hauptschiedsrichter Charlie Brackpool (Großbritannien) umgeplant und auf Donnerstag vorgezogen. Die Ergebnisse dieser Vorläufe sollten dann auch als finales Ergebnis gewertet werden. Nur auf diese Weise war es überhaupt möglich einen zweite Wettkampf über die Bühne zu bringen. „Ich war beinahe stündlich mit der Stadt Plattling und dem Wasserwirtschaftsamt im Austausch, um auf die steigenden Wasserstände reagieren zu können. Glücklicherweise konnten wir den bestehenden Evakuierungsplan reibungslos umsetzen und den Wettkampf mit einem reduzierten Format erfolgreich abschließen“, so Thomas Hinkel. 

 

Aus deutscher Sicht war der zweite Weltcup ein gelungene Generalprobe für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr. Mit insgesamt drei Gold-, einer Silber- und drei Bronzemedaillen konnte des Freestyleteam die Ergebnisse aus dem ersten Weltcup bestätigen und weiter ausbauen. Zunächst sicherten sich die beiden Trainingskameradinnen Lucia Hacker (Silber) und Anica Schacher (Bronze) jeweils eine Medaille in der Kategorie C1. Letztendlich lagen beide weniger als 5 Punkte auseinander und freuen sich über das Podest, direkt hinter der Siegerin Ottilie Robinson-Shaw aus Großbritannien.

 

3x Gold, 1x Silber, 3x Bronze: Freestyleteam übertrifft die Erwartungen (Foto: R. Staufenberg)
3x Gold, 1x Silber, 3x Bronze: Freestyleteam übertrifft die Erwartungen (Foto: R. Staufenberg)

Direkt im Anschluss schaffte Philip Josef im OC1 bis ganz an die Spitze und holte Gold. Philip konnte einen kleinen Vorsprung auf den US-Amerikaner Landon Miller verteidigen.

Bei den Junioren und Juniorinnen liefe es ebenfalls sehr gut. Tim Rees konnte seinen Sieg im ersten Weltcup bestätigen und sicherte sich erneut die Goldmedaille. Überglücklich war auch Jule Sax, die ihrem zweiten internationalen Wettkampf auf einem hervorragenden Bronzerange beendete und sich nur der Irländerin Lea Hough und der Britin Isabella Wormall geschlagen geben musste.

 

Genauso spannend waren die Wettkämpfe im Squirtboot am Abend. Zunächst gelang es Nele Barwich erfolgreich um die Bronzemedaille zu kämpfen und war sichtlich erfreut über ihren Erfolg. Bei den Herren konnte Mike Lochny mit einem absolut herausragenden zweiten Lauf brillieren. Wie im Lehrbuch konnte er sein Können abrufen und mit der Goldmedaille krönen. Somit fühlt sich der Bremer bestens für die kommende Weltmeisterschaft vorbereitet und kann nach hartem Training erstmals Edelmetall aus einem ICF-Wettkampf mit nach Hause bringen.

 

Ein großer Dank geht an die beiden Hauptorganisatoren Thomas Hinkel und Anne Sommerauer, die Stadt Plattling, alle Volunteers, die vielen Helfer im Hintergrund und alle Sponsoren. Nur dank dieser Unterstützungen war eine solch gelungene Veranstaltung und Generalprobe für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr möglich. Von Seiten der Athleten, dem deutschen Kanuverband und dem ICF (international canoe federation) kam viel positives Feedback und es freuen sich alle auf die bevorstehenden Wettkämpfe 2025.

 

Deutsch Medaillen (Weltcup 1&2)

 

Mike Lochny (TuRa Bremen) - Gold SquirtM

Tim Rees (Ulmer Paddler) - 2x Gold K1 Junioren

Philip Josef (KC Limburg) - Gold und Silber OC1

Anica Schacher (Ulmer Paddler) - Silber und Bronze C1W

Finn Krössig (TuRa Bremen) - Silber Squirt M

Lucia Hacker (KS Augsburg) - Silber C1W

Sebastian Nelle (KC Limburg) -  Silber C1M

Merle Hauser (KV SüW) - Bronze K1W

Nele Barwich (KC Wiedenbrück-Rheda) - Bronze SquirtW

Jule Sax (KC Rastatt) - Bronze K1 Juniorinnen 

 

Text und Foto: Reimar Staufenberg

Mi

29

Mai

2024

Weltcup 1: Erfolgreicher Abschluss

2x Bronze, 1x Silber und 1x Gold für Deutschland

 

Der dritte Wettkampftag war aus deutscher Sicht besonders erfolgreich. Gleich am Vormittag haben sich Philip Josef und Sebastian Nelle, beide aus Limburg für das Finale im Kanadier qualifiziert. Letztendlich konnte Sebastian in einem spannenden Finale seine Tricks am besten umsetzen und gewann Bronze. 

 

Mindestens genauso perfekt verlief der Tag für Anica Schacher im Kanadier. Schnell zeigte sich im Finale, dass sich die lange Vorbereitungszeit gelohnt hat. Nach dem ersten Lauf lag sie bereits auf dem zweiten Rang und konnte diese Leistung im dritten Lauf absichern und ausbauen. Ihre Teamkameradin Anne Sommerauer belegt einen starken vierten Platz, musste sich aber der Japanerin Hitomi Takaku geschlagen geben.

 

1x Gold, 1x Silber, 2x Bronze für das deutsche Team
1x Gold, 1x Silber, 2x Bronze für das deutsche Team

Am Nachmittag fanden die Wettkämpfe der Juniorinnen statt. Hier hatte sich Jule Sax qualifiziert und beendete ihren ersten internationalen ICF-Wettkampf auf einem hervorragenden vierten Platz. Bei den Junioren ging der amtierende Weltmeister Tim Rees aus Ulm als absoluter Favorit in die finale Runde. Mit beeindruckenden Läufen zeigte er sein ganzes Geschick und sicherte sich vor dem Briten James Ward die Goldmedaille. 

 

Die Wettkämpfe in der Bootsklasse K1 Herren und K1 Damen fanden am späten Nachmittag statt. Bei den Herren landete Leon Bast auf Platz 7 und verpasste den Einzug ins Finale nur knapp. Bei den Damen stand Merle Hauser im Finale. Zunächst hatte sie Schwierigkeiten ihre Leistung abzurufen. Im dritten und letzten Finallauf, war dann letztendlich alles perfekt und es gelang der Sprung auf Platz 3. 

 

Mit insgesamt 1x Gold, 3x Silber und 2x Bronze geht damit aus deutscher Sicht ein sehr erfolgreicher Weltcup zu Ende. Am Donnerstag startet bereits der zweite und finale Weltcup und die Karten werden neu gemischt. Viel Erfolg an alle Starter.

 

Text und Foto: Reimar Staufenberg

Mo

27

Mai

2024

Worldcup 1: Athleten versilbern den Montag

2 Medaillen für das Deutsche Freestyleteam

 

Es blieb nur wenig schlaf für die Athleten im offenen Kanadier, bereits um kurz nach 7 Uhr begann das Halbfinale und es galt sich für das Final am Abend zu qualifizieren. Von den deutschen Startern kam Philip Josef mit der Isarelle am besten zurecht und zog auf Platz 2 liegend in die letze Runde ein. In einem Packenden Finale lieferte er sich dann später im Finale ein Kopf an Kopf Rennen mit dem Amtierenden Weltmeister Landon Miller. Letztendlich musste er sich aber dem Amerikaner geschlagen geben und konnte einen hervorragenden 2. Platz feiern. Für den gebürtigen Limburger zahlt sich das Training in seiner neuen Wahlheimat Deggendorf aus, von hier erreicht er die Isar mit dem Fahrrad. 

 

Genauso erfolgreich war sein Teamkollege Finn Krössig aus Bremen. Mit einem phänomenalen Lauf und über 1200 Punkten erlangte auch er den 2. Platz. Damit ist es dem deutschen Team erstmal gelungen erstmals eine Medaille im Squirtboot zu gewinnen. Damit zahlt sich das jahrelange Training auf der Lesum endlich aus und kann nun gebührend gefiert werden. Herzlichen Glückwunsch and Philip und Fin, die Daumen für den zweiten Worldcup sind bereits gedrückt!

 

2x Silber: Finn Krössig (links) und Philip Josef (rechts) (Foto: R. Staufenberg)
2x Silber: Finn Krössig (links) und Philip Josef (rechts) (Foto: R. Staufenberg)

Im Laufe des Vormittags fanden die Vorläufe im C1 statt. Bei den Damen konnten sich mit Naya Daruwala, Anne Sommerauer und Anica Schacher gleich drei deutsche für die nächste Runde empfehlen. Genauso gut lief es bei den Herren, hier haben Jonas Unterberg, Leon Schacher, Sebastian Nelle und Philip Josef das Ticket für das Halbfinale gelöst.

 

Im weiteren Verlauf des Tages standen die Viertelfinale im Kajak an. Bei schönstem Sonnenschein zeigten Anica Schacher, Anne Sommerauer und Merle Hauser Bestleistungen und sind morgen in der nächsten Runde. Genauso gut lief es bei den deutschen Herren, es sind Leon Bast, Fabian Tausch und Johannes Baaden unter den Top 10.

 

Bei den Junioren liegt aktuell Tim Rees auf einem aussichtsreichen Platz 1 und Mads Barwich auf Platz 6, beide hoffen damit auf einen Einzug ins Finale. Die gleichen Hoffnungen machen sich nach vielen Punkten in den Vorläufen auch Jule Sax, Pia Heinreich und Paula Auer. Nele Barwich beendete den ersten Worldcup auf Platz 5 im Squirboot.

 

Text und Foto: Reimar Staufenberg

So

26

Mai

2024

Worldcup 1: Auftakt gelungen

Plattling empfängt über 180 Athleten an der Isar

 

Bei besten Wetter und Wasserbedingungen konnte heute ein gelungen Auftakt in die ICF Weltcupserie im Kanu Freestyle gefeiert werden. Im Tagesmittelpunkt standen am heutigen Vormittag und Mittag die Vorläufe der K1 Damen und K1 Herren. Aus deutscher Sicht konnten sich mit Anne Sommerauer, Anica Schacher und Ida Wellensiek gleich drei Starterinnen für die nächste Runde am Montag empfehlen. Bei den Herren gelang diese Leistung Roman Glasman, Leon Bast, Fabian Tausch, Leon Stoermer, Johannes Baaden und Fabian Lenz. 

 

Roman Glasman freut sich auf die nächste Runde (Foto: R. Staufenberg)
Roman Glasman freut sich auf die nächste Runde (Foto: R. Staufenberg)

Am Nachmittag fanden die Vorläufe im offenen Kanadier statt, hier liegen mit Philip Josef (Bronze, WM 2023), Reimar Staufenberg und Sebastian Nelle gleich drei Starter unter den ersten fünf Plätzen. Diese Positionierung müssen die Sportler aber gleich morgen früh bestätigen, um sich letztendlich für das Finale am Nachmittag zu qualifizieren.

 

In der Klasse Squirt lief es für Team Germany ebenfalls sehr gut. Bei den Damen qualifizierte sich Nele Barwich für das Finale. Kurze darauf konnten die Herren nachziehen und mit Mike Lochny, Finn Krössig und Andreas Leitmann stehen gleich 3 Sportler im Finale, damit sind die Karten für morgen gemischt und zumindest eine Medaille ist sicher. Über die Farbe und Rangfolge entscheiden die Läufe morgen Nachmittag.

 

Den Tagesabschluss bildete die Eröffnungsfeier bei der alle Teilnehmer*innen in herzlicher Atmosphäre beim Nepomukverein in Plattling empfangen wurden. Im Anschluss an den offiziellen Teil, saßen alle noch gemütlich bei Pizza und kühlen Getränken zusammen und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

 

Text und Foto: Reimar Staufenberg

Fr

24

Mai

2024

World Cup 1: Kanu Freestyle

Plattling steht in den Startlöchern: 

 

Seit Monaten laufen die Vorbereitungen, jetzt ist es soweit. Am Sonntag startet der erste Lauf des Kanu Freestyle World Cups 2024. Mitte kommender Woche geht es dann mit dem zweiten World Cup, ebenfalls in Plattling, gleich in die zweite Runde. Die Athleten stehen in den Startlöchern und können sich über perfekte Wasserbedingungen freuen. Auch die deutschen Athleten sind stark vertreten und es gehen insgesamt 53 Starterinnen für den deutschen Kanuverband ins Rennen. Die langen Wochenenden im Mai wurden von vielen Hoffnungsträgern intensiv genutzt, sodass einem Erfolgreichen World Cup nichts mehr im Weg steht. 

 

Kanu Freestyle World Cup Series 2024 (Foto: T. Hinkel)
Kanu Freestyle World Cup Series 2024 (Foto: T. Hinkel)

Insgesamt sind über 143 Athleten aus 18 Nationen vertreten, sodass es über alle Bootsklassen hinweg über 180 Starts geben wird. Das Starterfeld ist dabei hoch besetzt und viele Titelträger aus vergangen Weltmeisterschaften am Start. Unter anderem Superstar Ottilie Robinson-Shaw aus Großbritannien, mehrfache Weltmeisterin 2022, und Landon Miller aus den USA, Weltmeister 2023 im C1 freuen sich auf spannende Wettkämpfe.

 

Thomas Hinkel (HOC-Chef) begrüßt die Athleten aus aller Welt hier in Plattling und freut sich, dass nun alles zusammenkommt und die Weltcups am Sonntag beginnen. Er ist sehr froh, dass so viele Athleten gemeldet haben (es sind 1,5 mal so viele wie bei den letzten Weltcups). Die hohe Teilnehmerzahl bestätigt, dass sich die Mühen der Organisation der letzten Monate gelohnt haben. Vielen Dank, die Welt freut sich!

 

Zuschauer sind herzlich eingeladen nach Plattling an die Welle zu kommen, oder den Livestream über PlanetCanoe zu verfolgen. 

 

Alle weiteren Informationen unter: 

www.canoeicf.com/canoe-freestyle

https://www.plattling-freestyle.com

www.kanu-freestyle.info

 

Text: Reimar Staufenberg

Foto: Thomas Hinkel

Website finanziert von:

denk outdoor kajakshop
denk outdoor kajakshop
Impressum | Datenschutz | Sitemap
copyright by thomashinkel.com